Inneres Vakuum 

Bereits letztes Jahr berichtete ich von diesem Gefühl, was mich beunruhigte. Jetzt gerade, wo ich hier so sitze und vor mich hin vegetiere, da fühle ich es wieder - seit langer Zeit wieder fühle ich diese Leere in mir.

Ich kann nicht genau schreiben, wie es sich anfühlt. Es ist dieses Gefühl, dass etwas fehlt, was eigentlich da sein könnte. Einen Abend zu verbringen und dabei glücklich zu sein ist etwas anderes, als einen zu verbringen bei dem man Spaß hat. Und so war es auch heute - meinen Spaß hatte ich durchaus, mit Freunden unterwegs gewesen und froh darüber bin ich auch, aber ich würde nicht sagen, dass ich glücklich war oder jetzt noch werde.

Um genau dieses Gefühl jetzt auszulöschen müsste schon fast ein kleines Wunder passieren, was es rein aus Realitätsgründen einfach nicht möglich wäre zu passieren. Genau dieser Gedanke der Machtlosigkeit räumt mich innerlich leer. Ich kann nicht denken und will es auch im Moment einfach nicht wirklich. Jeder Gedanke, den ich anfange, würde mir nur wieder sagen, dass da etwas ist, das fehlt und genau so etwas brauche ich derzeit nicht.

Der Beruf verlangt in den letzten Wochen eine Menge von mir und das bedeutet, dass dort einfach kein Platz für lästige, sinnlose Gedanken ist, die einem eventuell noch die gute Laune verderben. Doch heute, wo ich meine Freizeit eigentlich genießen sollte, da habe ich Zeit nachzudenken und raus kommt das, was hier steht.

  • Share/Bookmark

1 Kommentar »

  1. Alex sagt,

    2. April, 2006 @ 13:19

    jaja….*seufz*
    Aber du weißt ja, das Problem hab ich auch irgendwie… Wir schaffen das schon ;) :D

RSS feed for comments on this post · TrackBack URI

Schreib einen Kommentar