Notbremse 

Oft frage ich mich einfach, was ich eigentlich will. Wen will ich? Was will ich? Wieso will ich das gerade so? All solche Fragen stelle ich mir Tag für Tag. Ich sehe eine Frau und frage mich gleich, ob diese was für mich sein könnte und wie eine Beziehung mit der Frau werden würde.

Ich bin nicht verzweifelt oder so etwas. Es ist eigentlich die pure Langeweile, die mich dazu anleitet. Mir fehlt etwas in meinem Leben, für das ich zwingend irgendeinen Ersatz versuche zu beschaffen. Alles was vorher schief gegangen ist, soll beim nächsten Mal keines Falls noch einmal falsch laufen, also wird auf diese Punkte besonders wert gelegt. Es ist dabei meist egal, was die neue Person eventuell für Nachteile mit sich bringen könnte, denn die vorherige Beziehung war ja auch nicht perfekt und eine Beziehung wird nie perfekt werden. Genau das wäre langweilig. Nichts wäre öder als zwei Partner, in deren Beziehung alles vollkommen glatt läuft. Wie sollte so etwas zustande kommen? Wir sprechen hier von einer Beziehung zwischen Mann und Frau. Diese beiden Spezies sind so unterschiedlich, da kann es gar nicht “perfekt” zwischen laufen. Viele Leute begreifen diese Tatsache einfach nicht und verletzten damit viele Menschen. Sobald eine Sache aufgetreten ist, die nicht in das Bild der Beziehung passt, so wird direkt das Großhirn angeworfen und die ganze Liebesgeschichte der beiden wird von Frau analysiert - ich spreche hier gewollt von Frauen, weil mir dies bisher nur bei diesen so aufgefallen ist, aber Ausnahmen bestätigen die Regel. Hat die Frau alles im Kopf durchgekaut, ist schon einiges kaputt gegangen. Mann hat sich Sorgen gemacht und nachgehakt, was denn los ist. Warum sie sich zurückgezogen hat, will er wissen. Sie sagt nur, dass alles okay sei und sie einfach nur mal ein bisschen Ruhe benötigen würde.

Der Herr denkt sich, dass es sie nur um die paar Tage im Leben einer Frau handeln kann, in denen sie mit ihrem Körper beschäftigt ist und lässt die Sache noch ein paar Tage auf sich beruhen. Als er aber nach einigen Tagen noch immer keinen Erfolg verspürt, so hakt er erneut bei seinem Weibe nach. Diese gibt gelassen erneut die bereits verwendeten Gründe für ihr seltsames Verhalten an. Doch Mann will es jetzt genauer wissen. Es muss doch einen Grund geben, warum sich Frauchen so verhält. Es kann doch nicht mehr die rote Phase sein, die sie durchlebt. Da muss doch mehr dahinter stecken. Er fragt also erneut, worauf sie nur sagt, dass nichts ist und sie einfach ein bisschen nachdenken möchte. Mann fragt sich, warum sie denn genau jetzt in den letzten Tagen nachdenken muss - das muss doch einen Auslöser gehabt haben. Er versucht dieses zwanghaft aus ihr rauszukriegen. Frau ist einfach nur genervt. Sie hat jetzt eigentlich keine Lust sich mit ihm zu unterhalten. Sie hat so viel über die Sache nachgedacht, sie braucht jetzt eigentlich erstmal Ruhe. Deshalb versucht sie ihn erneut mit einfachen Dingen zufrieden zu stellen. Sie weiß noch nichts genaueres, nur dass sie etwas nachdenken möchte und die Vor- und Nachteile der Beziehung herausfiltern will. Doch Mann will einfach nicht in Frieden weilen und abwarten. Da platzt ihr schon langsam der Kragen.

Da ist also nicht nur das eine Problem, was dieses Brainstorming der Frau ausgelöst hat, nein, dort sieht die Frau jetzt noch zusätzlich diese penetrante Art, die ihr Partner da an den Tag legt. Was bildet der sich ein? Was geht den das denn an? Ich werde doch wohl noch mal Zeit für mich haben dürfen um nachzudenken?! Sie teilt ihm mit, dass er sie einfach nur mal in Ruhe lassen soll, damit sie in Ruhe nachdenken kann. Dieses macht Mann aber verrückt. Es ist irgendwas - die Alarmglocken beginnen bei ihm zu läuten. Er will ein klares Statement, wie es zwischen den beiden, in ihrer Beziehung, steht. Die Frau ist kurzzeitig wie von dieser Frage erschlagen. Was soll sie sagen? Darüber hat sie noch nicht nachgedacht. So weit war sie noch gar nicht. Wie konnte er sowas von ihr verlangen? Und dann die Frage von ihm, ob er irgendwas falsch gemacht habe. “Sowas fragte er noch?”, denkt sich Frau. Wütend knallt sie ihm ins Gesicht, das da dieses Problem ist, was alles ausgelöst hat.

Mann ist total verdutzt. Warum hat sie nichts gesagt? Sie hatte doch versprochen, dass sie bescheid sagt, wenn irgendwas in der Beziehung nicht klappen würde, oder wenn etwas beginnen würde zu scheitern. Er wird leicht wütend und pflaumt sie deswegen an. Er will wissen, warum sie nicht einfach gesagt hat, was sie stört. Dann hätten die beiden eine gemeinsame Lösung gefunden. Frau fragt sich, was er sich da einmischt. Es sind schließlich ihre Gedanken. Es geht ihn einen Scheiß an, was sie da für sich versucht zu ordnen. Es ist ihr Leben und damit sind es auch ihre Gedanken. Er will wissen, was nun aus den beiden werden soll, ob es so weitergehen wird wie bisher, mit der Ausnahme, dass das vorhandene Problem ausgemerzt wird, oder ob sie eine andere Sache vorgesehen hat. Sie schaut sich verdutzt um und bildet sich schließlich ein, dass mehrere Probleme in der Beziehung akut seien. Was sollte sie noch mit ihm? Wo er ihr nicht einmal Raum zum Denken gab? Hatte sie denn gar keine Privatsphäre mehr? Das war doch nicht sein Ernst.

Dadurch, dass sie nicht antwortet, fragt er nach, ob für sie die ganze Sache nun erledigt sei. Was genau meint er nun damit? Was ist erledigt - das Problem oder die Beziehung? Wieso stellt er diese Fragen? Das hat doch keinen Sinn. Genau so etwas schießt Frau durch den Kopf. Sie schreit ihm ein: “Es passt einfach nicht!” in Gesicht. Nun weiß er nicht mehr, was er machen soll. Warum sagt sie sowas? Das kann doch nicht sein. Bis vor ein paar Tagen, da lief noch alles rund. Nicht einmal gestritten hatten sie sich. Wieso passte jetzt auf einmal nichts mehr? “Wie? Es passt nicht? Was genau passt nicht?”, fragt er sie. “Ja, alles. Nix passt!”, schreit sie zurück.

Was ist nun los? Beide haben sich gegenseitig so hoch geschaukelt, dass keiner mehr auf dem Zweig ist, auf dem er sich zu Beginn des Gesprächs noch befunden hatte. Es wurden Gedanken ausgesprochen, die gar nicht vorhanden waren. Aber kommt man nun wieder raus aus der Sache, das fragen sich beide. Man fragt: “Und du wirfst das jetzt einfach alles so weg? Die ganze schöne Zeit? Einfach so?” Frau fragt sich, warum er jetzt auch noch ihr die Schuld daran gibt. Schließlich war er doch zu unfähig diese Beziehung so zu führen, dass beide zufrieden waren. “Der spinnt doch wohl!” schießt ihr durch denk Kopf. “Ja, es macht doch keinen Sinn so. Es passt einfach nicht.”, sprudelt es aus ihr heraus. Er kann es nicht fassen. Was sagt sie da nur? Er versteht es einfach nicht. Sie ist sich sicher, dass es genau die richtige Entscheidung war, die sie in dieser Situation getroffen hatte. Besser hätte sie es nicht machen können. Was wollte er nur von ihr? Sie war doch nicht sein Sklave, der ihr Rechenschaft ablegen musste. Es war die richtige Entscheidung.

Mann realisiert, dass das Gespräch nun eigentlich nicht mehr zu kippen ist. Sie ist sich zu sicher, was ihre Aussage anbetrifft. Er schlägt ihr vor, dass die beiden sich am kommenden Tag erneut unterhalten, damit dies jetzt hier in einem extremen Streit endet. Er hofft insgeheim, dass ein Gespräch am morgigen Tag überhaupt stattfindet, denn nach dem jetzigen Stand, sieht es, was das betrifft nicht gut aus, aber versuchen muss er es. Er hat keine andere Wahl. Beide verabschieden sich mehr oder minder freundlich und legen sich beide auf ihr Bett. Was war das gerade? War das ein Streit? Oder war das der Anfang vom Ende?

Mann denkt sich, dass er einfach hätte die Fresse halten sollen, als sie noch gesagt hatte, dass nix sei und sie einfach nur ein bisschen Zeit brauchen würde. Genau da hätte er den Mund schließen sollen und warten müssen, bis sie sich von sich aus meldet. Er war also selber Schuld an der ganzen Misere. Aber diese Erkenntnis ergab auch, dass er sie zwangsweise zu einer nicht gewollten Entscheidung gedrängt hatte. Also bestand die Möglichkeit, dass morgen oder in den nächsten paar Tagen wieder alles in Ordnung kommen würde. Er musste sie nur davon überzeugen, dass sie überreagiert hatte und alles seine Schuld gewesen war.

Frau liegt nur da und überlegt, ob es richtig war, wie sie es ihm gesagt hatte. Und ja, das war es, so denkt sie. Er wollte mich einengen. Und genau das will ich nicht. Sie geht ins Bett und schläft - er macht die ganze Nacht kein Auge zu.

  • Share/Bookmark

3 Kommentare »

  1. oll1 sagt,

    27. Juli, 2006 @ 0:29

    Ein bereits bekannter Text vom 04.08.2005.
    Nun hier um diesen zu archivieren.

  2. Steffi sagt,

    28. Juli, 2006 @ 10:23

    Es gab ihn schon am 4 August letzten Jahres? Und ich hab ihn nicht gelesen *geschockt bin*

    Er ist klassssseeeeeeee… Weltklasse um genau zu sein… Szene einer Beziehung… Wunderbaaar…
    Olli du hast mich überzeugt :)

  3. olli sagt,

    28. Juli, 2006 @ 10:40

    @olli
    da glühen die tasten wa :)

    @steffi
    schön dass dich zumindest ein olli mal überzeugen kann :)

RSS feed for comments on this post · TrackBack URI

Schreib einen Kommentar