Autor werden 

Nur zustimmen kann ich heute den Leuten von Spreeblick, die mit ihrem Aufruf auch meine Aufmerksamkeit erlangt haben.

Die Annahme, dass jeder in seinem Leben zumindest mit dem Gedanken spielt, einen Roman oder etwas in der Richtung zu schreiben, ist meiner Meinung nach vollkommen richtig. Sobald eine Situation im Leben auftaucht, von der geglaubt wird, dass diese für die Nachwelt schriftlich festgehalten werden sollte, so wird über das Verfassen einer Geschichte nachgedacht.

Selber kann ich mich an viele angefangene Bücher erinnern. Ich hatte stets etwas spannendes zu berichten und war auch immer sprachlich bewandert, sodass ein Comeback - ich muss im früheren Leben Buchautor gewesen sein - ohne Weiteres möglich gewesen wäre. Was mir jedoch fehlte war die Zeit - die Zeit mein Werk zu vervollständigen und das bei allen 132 Büchern.

So stehe ich heute ohne jeglichen brauchbaren Text vor diesem Aufruf und frage mich, wie es weitergehen soll. Viel schöner ist es jedoch, wenn man für seine Geschichten auch ein direktes Feedback bekommt und das erhalte ich hier über das Weblog, was die Sache für mich fast noch attraktiver macht.

Dennoch bin ich nicht weit entfernt von einem Buch. Oft genug wurde es gewünscht - bald vielleicht Realität.

  • Share/Bookmark

Schreib einen Kommentar