Archiv des Monats Dezember 2006

Prosit Rührei! 

Eigentlich hatte ich es für eine gute Idee gehalten, heute einmal zum Brunch zu gehen, zu welchen wir über ein extra Blatt geladen worden waren.

Dort jedoch angekommen, fühlte ich mich nicht mehr wirklich wohl in meiner Haut. Irgendwas musste ich falsch machen, denn so gut wie alle um uns herum bestellten schon um elf Uhr in der früh ihr erstes Pils.

Schon allein der Gedanke auf ein Gleichziehen meinerseits war irrsinnig, denn schließlich war ich ein verantwortungsvoller Autofahrer, der keinen Tropfen anrührte, wenn er danach noch fuhr.

Umso interessanter fand ich es, als die zwei Damen, ein paar Tische weiter weg, bereits ihre dritte runde Pils bestellten um auf zwölf Uhr an zu stoßen. Gab es bei ihnen am Silvesterabend denn keinen Alkohol?

Als diese beiden dann irgendwan Anstallten machten zu gehen, da machten auch wir uns schnell auf den Weg um nach dem Auto zu sehen.

In diesem Sinne: Allen einen guten Rutsch ins Bond Jahr!

Kommentare (1)

Mehr, ich brauche mehr! 

Ich bin gerne bei meiner Freundin. Ich kann das schwer erklären. Das darf man ja auch eigentlich nicht. Man sollte es vorallem nicht tun, denn das geht keinen was an. Ich jedoch kann von etwas berichten. Von etwas, weswegen ich gerne bei ihr bin. Denn bei ihr, da ist einfach alles so schnell. Ich kann Dinge machen, die ich zu Hause einfach nicht machen kann.

weiterlesen »

Kommentare (6)

Dancing Tango 

Heute Nacht schlecht geträumt. Ein eigenartiger Traum war das. Bis jetzt bin ich mir unsicher, was mir das sagen soll.

Von der Tanzschule nach Hause gekommen, nach meiner Freundin gesucht und sie liebevoll begrüßen wollen. Was ich jedoch bekomme ist eine kräftige Ohrfeige. Verwundert muss ich drein geguckt haben, denn sie sah mich nur spöttisch an. Auf Nachfrage eine Antwort erhalten. Ich würde sie mit meiner Tanzpartnerin betrügen.

Die Warnsirene beginn zu läuten. Nein, es war der Wecker, der mich aus dem Schlaf holte. Ich dachte über mich nach. War ich wirklich so böse? Wieso hatte ich das getan?

Dann der Moment der Erleichterung: Meine Freundin = meine Tanzpartnerin. Unglaublich!

Kommentare (2)

Wieder ausgeladen 

Nach einigen Komplikationen und enormer Verzögerung ist es dann so weit: Ich darf nicht mehr zur Bundeswehr, weil man davon ausgeht, dass ich das mit meinem Gewissen nicht vereinbaren kann.

So ähnlich stand es jedenfalls in meinem Bestätigungsschreiben zur Kriegsverweigerung, welche ein paar Tage zuvor abgeschickt hatte. Meine erste Verweigerung hatte man unter anderem nicht akzeptiert, weil ich sie nicht unterschrieben hatte.

Das mir nun vorliegende Dokument besitzt jedoch ebenfalls keine Unterschrift und genau aus diesem Grund überlege ich, ob ich nicht zurückschreibe und diesen Beschluss ablehne, weil er schlicht und ergreifend nicht unterschrieben ist. Ich meine, das geht doch nicht.

Nun bin ich auf der Suche nach einer Stelle als Zivilist. Eine Stelle habe ich schon, doch es soll ja noch sinnvollere oder bessere Sachen geben - habe ich mir jedenfalls sagen lassen. Vorschläge?

Kommentare (3)

Drop it like it’s hot 

Genüsslich schaufelte ich mir mein Müsli in den Mund und war froh, dass ich heute mehr Zeit haben würde, für das nette Frühstück, dass ich mich eigentlich gar nicht so beeilen brauchte, doch der Geist der Gewohnheit lies es nicht anders zu.

Ein kurzer unaufmerksamer Moment, in dem ich fasziniert auf meinen Monitor starrte, rutschte der Löffel, welchen ich wie sonst auch immer auf dem Tellerrand abgelegt hatte, in vollem Umfang in die Milch. Kann es nicht mal einen ganz perfekten Morgen geben?

Kommentare (2)