In Luft aufgelöst #2 

In der Sache von Letztens sieht es schon ziemlich gut aus. Durch äußere Umstände war es dann schwer schlagartig mit dem Rauchen aufzuhören, denn wie soll das funktionieren, wenn man von anderen ständig mit einem Glimmstängel konfrontiert wird, den man genüsslich vor sich hin raucht. Doch ist der Konsum von Zigaretten bei meiner Freundin rapide eingebrochen.

Was ihre Befürchtungen angeht mich evtl. mit schlechter Laune zu konfrontieren, während dieses Entzugs, so kann ich derweil nicht unbedingt von solchen Phasen sprechen. Sicherlich ist sie mal schlecht drauf, aber das hat auch nicht unbedingt was mit dem Rauchen zu tun, sondern dann eher mit unserer Nachbarin, die sich auch gestern mal wieder “beschwert” hat.

Bis zum 25.03. soll jegliche Form von Nikotin bei Ihr überflüssig sein. Dann ist sie clean, hat sie sich vorgenommen.

  • Share/Bookmark

1 Kommentar »

  1. Bene sagt,

    14. März, 2009 @ 9:44

    Ja, das klingt doch gut. Ich hab zwar mal gehört, dass man einfach konsequent aufhören soll, aber ich glaube, dass jeder auch seine eigene Methode finden muss. Bei mir hat das mit dem rapiden umstellen gut geklappt, da ich mit so zwischenschritten nicht zu Recht komme. Dann gerate ich zu oft in Versuchung und erlaube es mir zu oft. Wenns komplett Tabu ist, ist es halt keine Frage mehr, sondern ein klarer Regelverstoß wenn man sich was genehmigt.

    Aber ich bin auch nicht wirklich diszipliniert. Jeder Mensch ist da ja anders.

RSS feed for comments on this post · TrackBack URI

Schreib einen Kommentar